Samstag, 29. März 2014

Strelizie meets Springtime

Blüten wie die von der Strelizie haben für mich einen ganz besonderen Reiz. Wenn ich sie betrachte, muss ich unweigerlich an Vögel wie Flamingos, Kronenkraniche oder Haubentaucher denken. Diese Frühlingsstimmung von balzenden Vögeln wollte ich ins Gesteck miteinfließen lassen.

Um diese Wirkung zu erzielen habe ich 2 Strelizien so in die Steckmasse eingebracht, dass sie beide in eine Richtung "schauen" so wie es die Flamingos zu tun pflegen, wenn sie tanzen.

Außerdem wollte ich, dass das Arrangement an Natur und Wald erinnert, um einen vorösterlichen Touch zu erhalten, ohne dabei außer Acht zu lassen, dass wir uns in der Passionszeit befinden und somit violett die dominierende Farbe ist.

Das Heidelbeerkraut sowie die Fresien und Tulpen sind locker in die Masse gesteckt. Auf diese Weise wollte ich die jetzt vorherrschende Leichtigkeit des Frühlings wiedergeben. Die in eine Richtung "blickenden" Strelizien sind im Zentrum und hervorstehend angebracht, um die Grazie, die Erhabenheit der Vögel darzustellen.





Verwendete Materialien:
2 Strelizien
5 violette Fresien
8 violette gefüllte und ungefüllte Tulpen
Heidelbeerkraut
Moos
Steckmoos




Mit diesem Frühlingsgruß möchte ich auch Viola willkommen heißen! Sie spinnt was das Zeug hält, schwelgt in Fasern und Farben und rattert gerne mit ihrer Nähmaschine, wenn sie mal alleine zu Hause ist.

Habt ein schönes Wochenende! LG bjmonitas

Sonntag, 2. März 2014

Nachherbilder

die Vorherbilder habe ich euch ja am 15.02.2014 gezeigt. Inzwischen hat sich das Gesteck ziemlich gewandelt. Die Größenverteilung zwischen Schachbrettblume und Durftnarzisse hat sich entschieden zugunsten der Duftnarzisse verändert.


Ansonsten herrscht Gleichklang. Sowohl die Duftnarzissen als auch die Schachbrettblumenblüten  stehen in voller Blüte. Während die Duftnarzisse ihrem Namen alle Ehre macht und den Raum mit ihrem zarten Duft füllt, hält die Schachbrettblume mit ihrem aparten Muster dagegen.




Die Schachbrettblume wirkt aber auch gut als Solistin.





Total fazsiniert bin ich vom feinen Muster der Schachbrettblume, die die Blütenblätter zeichnen und dem sie ihren Namen verdankt. Da musste ich mich kurzerhand mal an einem Makrofoto versuchen:


Nächsten Sonntag wird die Pracht vergangen sein. Die Blumen bekommen in meinem Vorgarten ein neues Zuhause.

D.h. verständlicherweise, dass ich mir in Punkto Blumenschmuck etwas Neues ausdenken muss. Eine Anregung habe ich heute morgen im Blog von himawari bekommen. Mal sehen ob mir das Gesteck auch so perfekt gelingt wie himawari.
Vielen Dank für den Besuch und einen schönen Sonntag! Bjmonitas