Donnerstag, 29. Mai 2014

Huch wer klopft denn da an?

Vor etwa 10 Minuten klopfte ein Flüge gewordenes Turmfalkenjunges an unser Fenster an. Die Katzendamen und wir waren zunächst erschrocken, dann doch höchst interessiert. Leider habe ich es nicht geschafft das Beäugen von den Katzen und dem Turmfalke fotografisch festzuhalten. 
Dafür aber, wenn auch in schlechter Qualität, das Turmfalkenjunge:


Ist es nicht bezaubernd!? In den fast 10 Jahren, die ich hier wohne, kam ein Turmfalke noch nie so nah heran.

Mich freut es riesig, denn ich dachte lange es gäbe dieses Jahr kein Gelege. Das Pärchen, welches treu im Kirchturm wohnt, war dieses Jahr nämlich unverhältnismäßig ruhig und weder zu hören noch zu sehen, so dass ich schon dachte sie hätten ihr Domizil aufgegeben. Bin ich froh, dass ich mich geirrt habe und sie mit Erfolg gebrütet haben.

Drückt die Daumen, dass die Main-Coon aus Nachbarschaft dem Vogel keine Feder krümmen kann. Noch einen schönen Rest-Vater-Tag. LG bjmonitas

Sonntag, 25. Mai 2014

Einmal Loire-Atlantique / Bretagne und zurück

Einfach alles stehen und liegen lassen - wie oft wünscht man sich das, wenn einem alles über den Kopf zu wachsen scheint. Ich hatte die Gelegenheit genau eben dieses zu tun. Mitten im Schuljahr und Semester konnte ich eine Woche Auszeit nehmen. Es ging mit der Städtepartnerschaft nach Frankreich in die Region Loire-Atlantique.

Nach gefühlten 20 Stunden Fahrt machten wir kurz in Angers halt, um die Radler aussteigen zu lassen:

Die Gelegenheit war günstig, um sich die Beine am Ufer der Loire zu vertreten und einen Blick auf das grandiose Schloss von Angers zu werfen. Ich finde ja, dass der Wolkenhimmel ausschaut als ob Caspar David Friedrich selbst Hand angelegt hätte. Es war aber nur ein Schnappschuss mit meinem I-phone, welches als Fotoapparat herhalten musste, weil ich den Apparat zu Hause vergaß *grummel*.

Das Wasser der Loire und des Atlantiks sind hier die bestimmenden Elemente.
An einem Ausflugtag waren wir mit dem Boot auf der wilden Loire unterwegs.
Hier sieht man ein typisches Loirefischerboot.
An anderen Tagen fuhren wir gen Küste und hatten solche Ausblicke:
Am Golf von Morbihan ist es sooooo schön. In diese Gegend habe ich mich total verliebt.

Neben einem Sprachkurs kam die Kultur natürlich nicht zu kurz. Da es aber so viele Eindrücke und Erlebnisse waren, muss ich sie zunächst noch sortieren. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen euch in Portionen daran teilhaben zu lassen.
Als erstes möchte ich euch von der Blumenschau "les floralies" berichten und mit der Gesteckkunst beginnen, die mir am allerbesten gefällt.
Von den Ikebana Gesteckkünsten war ich total begeistert und ich konnte und kann mich nach wie vor nicht entscheiden, welches denn mein Favorit ist.
 Ein Ensemble aus Iris, das aussieht als befände man sich an einem Teichufer
 Gräser, Farn und rote Blumen
 Strelizie mit Gräsern
 Fensterblatt und Calla anmutig wie beim Ballett. Ich muss da an Schwanensee denken. Ihr auch?
Astabschnitte und Flamingoblumen als schöner Zaungruß
 abgestorbener Ast mit gelber Calla
 hier mit roten Rosen und Blättern von einer Pflanze, die ich nicht kenne
 wieder Strelizie
Callas im Astgeflecht.

Die Bilder sind alle mit meinem Handy entstanden, so dass die Bildqualität nicht die beste ist, aber ich denke man kann sich dennoch an den schönen Gestecken erfreuen.

Die lange Busreise hatte natürlich noch etwas für sich. Ich konnte stricken, stricken und nochmals stricken. So wurde die quietschpinkfarbenen Socken fertig.

Da ich irgendwie nicht damit gerechnet hatte schon nach Paris mit den Socken fertig zu sein, habe ich wider meiner Natur dann direkt die Fäden vernäht *g*. Der Wollnachschub und die Anleitung waren im Koffer verstaut, so dass ich aus purer Verzweifelung ein weiteres Paar in pink angeschlagen habe.

Nur hatte ich nicht genug pink mitgenommen, weswegen ich den angefangenen Socken erst einmal stillgelegt habe. Ich habe dann ein Paar Twistsocken  in Angriff genommen.


Im Gegensatz zur Autorin verwende ich hierbei ausschließlich Reste und hoffe, dass dabei farbenfrohe und schöne Socken herauskommen. Bislang sieht es vielversprechend aus.

Was ich allerdings unterschätzt habe, ist, dass es kein "Locker-Flockig-Mitnahmeprojekt" ist. Solange mir das Muster noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen ist, muss ich doch recht viel auf die Anleitung gucken.

Ansonsten hatte ich zu Hause einen Pullover angefangen, den ich wieder ribbeln werde, weil mir das Gestrick zu locker erscheint. Anscheinend habe ich die Maschenprobe mit dünneren Nadeln gestrickt und da war das Maschenbild tadellos. Ich neige eigentlich nicht dazu, unterschiedlich fest zu stricken.
Die Anleitung ist aus einem Filati-Heft. Im Moment ist mir entfallen wie der Pulli heisst.
So nun kümmere ich mal wieder um meine WIPs. Genießt den Sonntag. LG bjmonitas


Freitag, 9. Mai 2014

Meeresbrise-Socken & Blendersocks

Gestern ergab sich eine ungeplante Strickgelegenheit als ich unterwegs war, so hüpfte mir der 2. Socken früher als gedacht von den Nadeln. Einerseits war das ein schönes Gefühl andererseits war's doof, weil ich kein weiteres WIP eingepackt hatte.

Beim Ablichten mit Muscheln, war das der Startschuss für Alegra ihre Morgenstunde zu unterbrechen und mich zu beschäftigen
Dabei blieb es nämlich nicht. Sie lief dann mehrmals quer durchs Bild, um zu schnuppern oder gestreichelt zu werden. Es gelang mir dann doch noch sie zur Seite zu schieben.


Die Durststrecke währte nur kurz, denn abends habe ich meine Blendersocken wieder auf die Holznadeln genommen. Blendersocken ist vielleicht zu viel gesagt. Ich sollte sie eher "Versuch eines Blendersocken" nennen. Das was gerade entsteht, entspricht nicht im geringsten dem was ich gedacht oder erwartet habe. So richtig zufrieden bin ich zwar nicht, aber da Socken meist ja in Schuhen stecken und dadurch eh nicht so in Erscheinung treten, habe ich mich entschlossen, sie fertig zu stellen anstatt zu ribbeln. Schließlich handelt es sich nicht um ein Großprojekt wie eine Jacke oder Pullover.





Aufgrund der Tatsache, dass ich noch einiges an Wollresten vorrätig habe, werde ich noch einen Versuch starten und noch einmal Blendersocks anschlagen. Dann verwende ich jedoch nur Verlaufsgarne. Vielleicht erziele ich dann ein Ergebnis, was dem ähnlich ist, wie ich sie auf Ravelry gesehen habe. Es bleibt also spannend an der Sockenfront.

Wie ist es bei euch? Ribbelt ihr gnadenlos, wenn es nicht 100% euren Erwartungen entspricht oder lasst ihr auch mal 5e gerade sein?





Bestimmt kennt ihr schon Astrid die einen Online-Wollshop betreibt und bloggt. Sie stellt Garne, Hefte vor, filzt, strickt uvm. Sie liest seit kurzem hier mit.

Mit einem Blütenmeer des wilden Salbeis möchte ich dich ganz herzlich Willkommen heißen!
Dir und allen anderen Lesern wünsche ich ein schönes Wochenende mit hoffentlich besserem Wetter wie heute. Denn hier ist Wollsockenwetter angesagt. Lieben Gruß bjmonitas


Mittwoch, 7. Mai 2014

Auf der Zielgeraden

Von der Klausurtagung bin ich wohlbehalten heimgekehrt. Leider hat's mit dem Vollenden der Socken nicht ganz so geklappt wie ersehnt. Da ich die Ferse schon hinter mir gelassen habe, kann ich zumindest vermelden, dass ich auf der Zielgeraden angelangt bin *freu*. Das letzte Drittel strickt sich eigentlich recht zügig, von daher gehe ich davon aus, dass das Werk in Kürze vollbracht sein wird.


Sonntag, 4. Mai 2014

Meeresbrise

nenne ich das 2. Paar Socken, welches ich als Auftragsarbeit stricke. Das Muster kommt auch aus der Verena Sonderheftreihe in 80 Socken um die Welt. Diesmal allerdings aus Teil 1 und nennt sich im Original Multicolor-Socken mit Musterstreifen aus Italien.
Im Gegensatz zu den Originalsocken habe ich das Muster an 2 Stellen leicht verändert. Das Bündchen ist bei mir ein Rollrand anstatt ein Bündchen im Rippenmuster. Außerdem habe ich mich entschlossen die Umschläge verkreuzt herauszustricken, damit kein großes Lochmuster entsteht.

Gestern gab es auf 3Sat einen Thementag Märchenfilme und so gabs jede Menge schöner Märchenverfilmungen. Mein Lieblingsmärchen "Allerleirauh" lief wie sollte es anders sein sehr spät, was mir viel Zeit zum Stricken bescherte. Ich bin tatsächlich bis zur Ferse gekommen *freu*.
Da ich morgen und übermorgen auf einer Klausurtagung sein werde, mit Anreise im Zug, werde ich hoffentlich ein gutes Stück vorankommen. Mal sehen vielleicht werden sie ja diese Woche schon fertig. Euch frohes Schaffen und einen guten Start in die Woche. LG bjmonitas







Samstag, 3. Mai 2014

Fundstück

Normalerweise hole ich meine Tochter zu Fuß vom Training ab. Gestern Abend allerdings als ich mit Schrecken feststellen musste, dass das Katzenfutter aufgebraucht war, entschloß ich mich das Auto zu nehmen. Also machte ich mich auf den Weg die Tochter abzuholen. Kurz vor Erreichen der Turnhalle sprang mir ein Sperrmüllhaufen ins Auge. Davor stand ein Nähkästchen. Ich fuhr an dem Teil vorbei, da ich eigentlich genug Kram habe, aber irendwie hatte es sich schon in mein Gehirn eingenistet. Mit dem Gedanken "ich-muss-es-haben, also schnell dieTochter ins Auto verfrachtet, im Rückspiegel sah ich sogleich wie weitere Autos anhielten, Leute ausstiegen und zur dieser Stelle gingen. Ich habe schnellstens den Wagen gewendet und bin dorthin gefahren. Meinem Herz war schon etwas Bange ob ich noch rechtzeitig sein könnte.

Wie ihr euch denken könnt, war ich rechtzeitig, sonst gäbe es ja diesen Post nicht - logisch oder?!

Also hier ist das gute Stück:
Da das Bild etwas verwackelt war, wollte ich eine zweite Aufnahme machen.
Alegra wollte unbedingt mit auf's Foto:
Ein schöner Rücken kann auch entzücken *g*
Das Innenleben des Nähkästchens sieht recht vielversprechend aus:
Der Innenraum ist frei von irgendwelchen Verklebungen oder anderen Dingen, die so auslaufen können. Die Trennwand ist an beiden Seiten, wo man die Schrauben reingehauen hat, aufgeplatzt. Des weiteren gibt es lediglich Gebrauchsspuren.


Ich denke es lohnt sich, mit dem Kleinstmöbel zu beschäftigen.


Eigentlich habe ich bereits ein schönes Nähkästchen, welches nur in einer Farbe angestrichen ist, die mich nicht gerade vom Hocker haut. Wenn ich mich für eine Farbkombination entscheiden könnte, hätte es auch schon einen neuen Anstrich erhalten.
Es ist ein ausklappbares Nähkästchen, welches auf einem Gestell mit Rollen Platz findet, so dass es im Ganzen weggerollt oder je nach Bedarf aus dem Gestell genommen werden kann.
Noch bin ich mir nicht sicher ob frau zwei Nähkästchen benötigt.

Ich brachte es nicht übers Herz, dass das gestern gefundene Schätzchen in der Müllpresse verschwindet.

Jetzt wird es erst einmal gründlich gereinigt und dann schauen wir weiter.

Nachdem ich wie man landläufig so sagt aus dem Nähkästchen geplaudert habe, möchte ich euch ein schönes kreatives Wochenende wünschen. Lieben Gruß bjmonitas.


PS: Was hättet ihr getan? Hättet ihr es mitgenommen oder stehen lassen? Bei den Sansibar Socken fehlen noch ca 10 cm. Dann sind sie fertig.

Nachtrag 04.05.2014 Die Sansibar-Socken sind fertig. Da ich mir nicht 100%ig sicher bin ob die Größe stimmt, bleiben die Fäden an der Fußspitze unvernäht. Wenn es nicht passen sollte, ist es leichter die Fußlänge zu verändern.