Sonntag, 8. März 2015

Energetisch

gut aufgeladen bin ich heute schon vor dem Wecker aufgewacht. Diesen hatte ich mir nämlich gestellt, weil ich bis heute morgen weder Inspiration noch Motiviation hatte wie ich das Blumengesteck gestalten sollte......
Manch eine wird vielleicht jetzt denken, wieso macht sie sich den Stress. Dann geht man einfach in nen Supermarkt kauft ein Sträußchen und gut ist. Klar so gehts auch und es reicht auch vollkommen. Letzte Woche habe ich es auch genauso gemacht. Zeit für etwas eigenes herzurichten hatte ich nicht. Also gings in den Supermarkt, der leider schon sehr ausgesucht war. Es gab noch Narzissen. Sie durften dann mit und sie kamen in eine schöne Glasvase - fertig.

Da einige dieser Narzissen schon schnell verblüht sind, musste Ersatz her.....nur welcher und wie und überhaupt, war wie gesagt bis heute morgen bis auf eine Zutat noch nicht entschieden.

Gestern konnte ich günstig eine ziemlich gebeutelte Hyazinthe erstehen, die sollte Verwendung finden, wenn keine der Narzissen ansehnlich genug wäre, um ins Gesteck zu kommen. Schnell bin ich noch in den Pfarrgarten geschlichen und habe zwei Forsythienzweige abgeschnitten. Die Baumrinde hatte ich noch im Fundus so wie eine Glasschale und zwei Metallstecklinge. Daraus ist dann dieses Gesteck entstanden:


So habe ich es gemacht:
die Metallstecklinge habe ich in die Glasevase platziert. Das Stück Baumrinde war bereits mit einem Loch versehen durch das ich die Hyazinthe vorsichtig geschoben habe. Die Hyazinthen habe ich zuvor vorsichtig von der Erde befreit. Die kleineren Pflänzchen wurden neben den Forsythienzweig gesteckt. Auf den zweiten Metallsteckling arrangierte ich die Narzissen, die ich entsprechend gekürzt habe. Den zweiten Forsythienzweig habe ich schräg angeschnitten, so konnte ich ihn stabil auf den Steckling setzen, obwohl der Zweig weit hinausreicht.

Thematisch schließt sich das Gesteck bündig an mein letztes Gesteck an.

Der Frühling ist zwar im Vormarsch, aber es gibt noch viele kahle Stellen, braune Blätter hängen noch an den Buchenhecken oder liegen noch auf dem Boden. Wenn die Frühlingsblüher den Weg durch die kalte Erde schaffen und ihre Knospen öffen, freut es umso mehr unser Auge.
Diese Gefühlslage wollte ich in diesem Gesteck zum Ausdruck bringen.

Ich freue mich, dass ich heute morgen mit guter Energie geladen aufgewacht bin. Das ist meine heutige Sonntagsfreude! Euch auch einen schönen Sonntag. Herzlichst eure bjmonitas

Samstag, 7. März 2015

Nachlese

Gestern habe ich mit den Senioren den WGT (Weltgebetstag) gefeiert. Die Frauen der Bahamas waren die Gastgeberinnen. Das bedeutete, dass sowohl der Gottesdienst in deren Verantwortung lag als auch die Zusammenstellung der landestypischen Speisen und Getränke, die im Anschluss an den Gottesdienst beim gemeinsamen Mahl verspeist werden. Ich konnte schöne Stoffe, die die Farbenpracht der Bahamas widerspiegeln ergattern (nun überlege ich was ich mir damit Schönes machen könnte....). 
Der Altar (Teilausschnitt) sah dann so aus:


Die Füsse (ca 50 St.) wurden zuvor mit den Besuchern in der Tagespflege gemeinsam gebacken und sie wurden im Anschluss an die Andacht mit einem leckeren Fruchtcocktail gemeinsam verspeist. Gestern habe ich von dem leckeren Gebäck nichts gegessen, weil ich seit Aschermittwoch auf Kaffee und auf Süßkram verzichte. Samstags ist der Tag in der Woche, wo ich mir ein kurzes Fastenbrechen erlaube.
Also habe ich mir den Esszimmertisch mit dem schönen Flamigostoff ein paar Narzissen hergerichtet, um dann den Butterkokosfuss, bei dem die Fussnägel mit Himbeer-Erdbeermarmelade lackiert sind bei einem Glas Matchalatte zu genießen.


Wer sonst wie heute seinen Kaffee, Tee etc genossen hat könnt ihr hier erfahren. Ein schönes Wochenende wünscht euch bjmonitas

Dienstag, 3. März 2015

ein klitzekleiner Ausschnitt eines Regenbogens

ziert seit gestern wieder mein Gärtchen. Meine Zwergiris oder Netzblattiris hat die erste Blüte geöffnet. Es sind noch 3 weitere Knospen vorhanden, die sich auch bald öffnen werden. Im letzten Jahr sah das noch ganz anders aus. Da hatte ich zwar die grünen schmalen schwertförmigen Blätter im Beet noch vorgefunden, aber sie blühte nicht. Ich befürchtete schon, dass sich ihr Ende naht und sie so langsam eingeht. Hach ich bin gerade voller Freude, weil mich die kleine Iris Lügen gestraft hat und mich in diesem Frühjahr wieder mit ihrer Blüte erfreut.

In der griechischen Mythologie ist die Iris die Personifikation des Regenbogens. Der Regenbogen ist ein gutes Stichwort, um die Überleitung zu den Karnvalsöckchen hinzukriegen ;). Denn bunt sind sowohl der Regenbogen als auch der Karneval oder wie man in meiner Gegend sagt die Fastnacht.
Bunt wie die Fastnacht war jedenfalls das Thema für den Februar. Die Wollreste waren schnell gefunden, die dieser Vorgabe entsprochen haben.

Ich wollte endlich mal Blendersocken stricken, die diesen Namen auch verdienen. Mehrere Anleitungen und Tipps hatte ich schon durchgelesen, aber so richtig kapiert hatte ich es nicht. Das wollte ich natürlich so nicht auf mir sitzen lassen. Ein neuer Versuch musste her. Es sollten Socken in Größe 22/23 werden, um sie der größeren Schwester zu schenken für deren Bruder ich die "Easter"-Babybooties genadelt habe. Außerdem hatte ich den Rat von Birgit beherzigt: Socken parallel zu stricken, wenn man nicht genau absehen kann ob die Wolle reicht oder nicht. Bei den Miniresten, die ich verarbeiten wollte, war das die richtige Methode, damit sich die Söckchen gleichen.

Das Blendern ist mir beim Schaft noch nicht so wirklich gelungen *seufz*. Ab der Ferse hatte ich den Dreh dann raus.....manchmal dauerts eben länger. Ich hoffe, dass sie dennoch Gefallen finden. Wie sonst auch habe ich eine Herzchenferse im Halbpatent gefertigt. Die Fußspitze ist mit Beilauffaden gestrickt - sicher ist sicher. Die Söckchen gleichen sich auch nahezu perfekt. Es hat sich gelohnt mit zwei Nadelspielen parallel z.u stricken :).

Jetzt gehe ich mal hier lubbern was die anderen so kreiert haben und weil ich hier mit Resten gearbeitet habe zeige ich sie auch beim Upcycling-Dienstag. Interessantes und Inspirierendes so bunt wie ein Regenbogen ähm wie die Iris.... Viel Spass beim Stöbern und frohes Schaffen. Eure bjmonitas